Medienkompetenz-Siegel: Solgrabenschule mit dieser Auszeichnung einzigartig in Hessen

Medienbildung, Digitalpakt und Homeschooling sind immer noch in aller Munde. Kaum ein Tag in den Nachrichten vergeht ohne eines dieser Schlagworte. Schülerinnen und Schüler benötigen Kompetenzen, die sie befähigen, an der digitalisierten Welt erfolgreich teilhaben zu können. Lehrkräfte benötigen im gleichen Zuge Fähigkeiten und Fertigkeiten, um ihren Schützlingen den verantwortungsvollen Umgang mit der multimedialen Welt verständlich zu machen, aber auch vor den vielfältigen Gefahren im Netz zu warnen. Die digitale Infrastruktur macht nur Sinn, wenn ein geeignetes Medienentwicklungskonzept die Verzahnung aller Kompetenzen bündelt. Optimal ist es, wenn parallel Kenntnisse nicht nur durch Lehrkräfte sondern peer-to-peer aus Schülerhand kommuniziert werden. Gleichzeitig dürfen gerne auch die Eltern mit ins Boot geholt werden. Dies findet man so an der Solgrabenschule in Bad Nauheim.

Die Solgrabenschule aus Bad Nauheim wurde kürzlich von Prävention 2.0 unter Schirmherrschaft von Soroptimist International Deutschland mit dem Medienkompetenz-Siegel für Schulen in Deutschland ausgezeichnet. Damit ist sie die bislang erste und einzige Schule Hessens deren nachhaltiges und umfassendes Engagement für Medienkompetenz sichtbar gemacht wurde. In fünf Kriterien konnte die Solgrabenschule mit ihren Angeboten punkten: Nachhaltiger Jugendschutz, digitale Ethik, kreative Medienarbeit, ehrenamtliche Medienscouts und begleitende Elternakademie. „Digitalisierung ist für das Gelingen von Schule jetzt und in Zukunft eines der wichtigsten Aspekte“, so Kultusminister Lorz in seinem Elternbrief zum Schuljahr 2020/21.  Auf dieser Grundlage baut auch das breite Medienentwicklungskonzept der Solgrabenschule auf. Mit Unterstützung des Fachbereichs Medien des Staatlichen Schulamts für den Hochtaunus- und Wetteraukreis erarbeiteten LiV Herr Meisinger, Herr Alsleben als IT-Beauftragter und Herr Englert in seiner Funktion als stellvertretender Schulleiter ein, an das Schulcurriculum orientiertes Leitbild für die Solgrabenschule. Gerade die Homeschooling- Zeit wies einige Stärken und neue Ideen auf. Viele Apps können sinnvoll in den Unterricht integriert werden, das Lernmanagementsystem wtkedu ist kaum mehr aus dem Schulalltag wegzudenken. Sichere Kommunikation läuft über die schul.cloud App, den WebWeaver oder Padlets. Die ehrenamtliche Mitarbeit in der Medienscout AG oder der kreativen Medienarbeit im Wahlpflichtkurs Multimedia sind so groß wie nie. Die Medienscouts, die in der Vergangenheit schon mehrfach ausgezeichnet wurden, klären ihre Mitschülerinnen und Mitschüler in den Bereichen Cyber-Mobbing, Sexting oder Datenschutz auf und schulen sie ferner in Nutzung und Umgang im Bereich social media wie z.B. WhatsApp, Snapchat oder Tiktok. Der WPU-Kurs Multimedia richtet sich nach der Interessenlage der Schülerinnen und Schüler, legt seinen Schwerpunkt aber auf digitale Bildbearbeitung und Kurzfilmerstellung. Gleichzeitig werden im Fachbereich Gesellschaftslehre im Jahrgang 7 „Moderne Medien und ich“ thematisch aufgegriffen, während im Jahrgang 9 die Ethik der virtuellen Welt (Fachbereich Religion/ Ethik) analysiert wird. In den Jahrgängen 5-7 haben alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend einstündig das Fach „Digitale Schultasche“, um Basics in Word, Power Point und Excel zu erlernen, vertieft werden diese Kenntnisse ab Jahrgang auch in der Kooperationsschule der Beruflichen Schule am Gradierwerk. Kindgerechte Suchmaschinen werden vorgestellt sowie Regeln im virtuellen Raum ausgearbeitet. Parallel bietet die Schulsozialarbeit u.a. No Blame- Approach Projekte nach Bedarf an. Aktuell steht die Idee im Raum vorhandene Buddy-Projekte der Solgrabenschule (Medienscouts, Schülervertretung, Streitschlichter) sinnvoll zu fusionieren. „Wir wollen die Schülerinnen und Schüler zu einem bewussten Gebrauch der unterschiedlichen Medien befähigen und ihnen helfen, eine kritische Einstellung gegenüber diesen zu entwickeln. Der Unterricht in allen Fächern soll so ausgerichtet sein, dass die Kinder regelmäßig Gelegenheit erhalten, eigene Erfahrungen im Umgang mit den Medien zu machen sowie diese zu reflektieren“, so LiV Herr Meisinger, der sich für eine Ausbildung als Jugendmedienschutzbeauftragter beworben hat. In den Ausführungen bezieht sich die Solgrabenschule nach den sechs Kompetenzbereichen der Kultusministerkonferenz, die den übergeordneten Kompetenzrahmen ausgestalten. „Die Schülerinnen und Schüler sollen alle notwendigen Kompetenzen erlangen, um Medien aktiv und selbstbestimmt für eigene Zwecke zu nutzen. Der bewusste Umgang, die Prävention von Gefahren und der stetig wachsende Möglichkeitspool werden durch die Nutzung und die Herstellung eigener Medien geweckt und geschult. Dadurch werden deren Möglichkeiten erprobt, durchschaut und gezielt eingesetzt“, nach Aussagen des stellvertretenden IT-Beauftragten Herrn Alsleben.

Die Schulleitung ist stolz darauf erneut ein Aushängeschild für die Solgrabenschule erworben zu haben. Das Siegel findet einen besonderen Platz an der „Wall of Fame“ in der Aula. Der stellvertretende Schulleiter Marc Englert betont, dass die Erstellung und Umsetzung ein Verdienst des gesamten Kollegiums sei. Gemeinsam habe man bei einem Pädagogischen Tag wichtige Grundsteine und Ziele vereinbart und gerade in der Zeit der Schulschließung im März/ April 2020 gezeigt, wie wertvoll diese seien.

Coronabedingt konnten die beiden Projektleiterinnen von Prävention 2.0, Frau Gesa Stückmann und Frau Heike Schaffarzyk, zur Siegelverleihung leider nur per Video zugeschaltet werden. Neben dem Siegel erwarb die Solgrabenschule zusätzlich eine Urkunde sowie einen Gutschein für ein Law4school- Webinar.

Zurück