Die Solgrabenschule erhält das Gütesiegel für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung

Die feierliche Überreichung des Olov- Gütesiegels

Für ihr erfolgreiches Konzept im Übergang von der Schule zum Beruf haben Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson sowie Eberhard Flammer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammer und Präsident der IHK Lahn-Dill, die Solgrabenschule  mit dem „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ ausgezeichnet. Die Veranstaltung fand in einem feierlichen Rahmen in den Räumen der Industrie- und Handelskammer kürzlich in Frankfurt am Main statt. Die Solgrabenschule wurde zum ersten Mal zertifiziert und kann somit offiziell überprüft eine sehr gut aufgestellte Berufs- und Studienorientierung vorweisen. Nachdem vor drei Jahren das neue Berufs-/Studienorientierungs-Team, bestehend aus den Lehrkräften Hendrik Arndt, Oliver Heege und Stefan Gleichner, seine Tätigkeit aufnahm, war es von Beginn an das erklärte Ziel der Verantwortlichen der Schule mit Schulleiter Herr Jörg Mathes, das Gütesiegel  anzustreben.

Weitreichende Neustrukturierungen in allen Jahrgangsbereichen, welche ab der Klasse 5 mit praktisch-sinnlichen Lernbereichen beginnen und ab Klasse 7  Möglichkeiten eröffnen, Interessen und Fähigkeiten in unterschiedlichen theoretischen und praktischen Erfahrungsbereichen auszuloten, sind in diesem Zusammenhang besonders hervorzuheben. Die Schule wurde anhand hessenweit festgelegter und strenger Kriterien einem sogenannten  Auditverfahren unterzogen. Insofern war die Freude über das erreichte Ziel während der Siegelvergabe entsprechend groß. Das Gütesiegel und das damit verbundene eigens entwickelte Berufs- und Studienorientierungscurriculum passen gut in das moderne Konzept der Mittelstufenschule, welches die Berufs- und Studienorientierung ohnehin stark in den Fokus rückt, was sich beispielsweise an der Arbeit mit dem Berufswahlpass, zweier Praktika in der 8. und 9. Klasse und dem neuen Fach Berufsbildender Unterricht an der Kooperationsschule der Beruflichen Schule am Gradierwerk zeigt. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeiten erhalten, ihren individuellen Persönlichkeiten und Fähigkeiten entsprechend fundiert in Bezug auf die anstehende Berufswahl oder die Wahl einer weiterführenden Schule auf die Zeit nach der Schule vorbereitet zu werden

Zurück