Schulzentrum Bad Nauheim – Klassenneubau an der Solgrabenschule wird eingeweiht

Vier Wochen vor Schuljahresende gibt es im Schulzentrum Bad Nauheim einen zusätzlichen Grund zum Feiern. Landrat Joachim Arnold und Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel haben gemeinsam mit Vertretern der Schulgemeinde den 4-Klassenneubau für die Solgrabenschule eingeweiht.

In rund 16 Monaten haben die Handwerker und Baufirmen einen 4-Klassenneubau für die Stadtschule auf den Rasen gestellt und somit das Raumangebot im gesamten Schulzentrum verbessert. Wie Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel ausführte, wird der jetzt eingeweihte Schulbau von der Stadtschule am Solgraben genutzt. Im Gegenzug dazu wird die Ernst-Ludwig-Schule Räume aus dem Bestand der Stadtschule am Solgraben erhalten.

Die Außenmaße des rechteckigen Gebäudes betragen rund 19 mal 23 Meter. An der Südwestecke des Bauwerkes wird der Kubus allerdings eingeschnitten sein und der so entstehende Vorplatz durch ein offenes Schattendach überdeckt. Die Außenwände übernehmen die Linien der Außenkanten des sich anschließenden Verwaltungspavillons. "Dadurch", so Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel, "fügt sich der Neubau an die bestehenden Schulgebäude ein. Die neuen Räume werden analog des bestehenden Raumangebotes multifunktional nutzbar sein. Zwei der Räume können zu einem größeren Bereich zusammengefasst werden."

Das Bauwerk wurde in massivem Mauerwerk aus Hochlochziegeln erstellt. Die Aluminiumfensterkonstruktion der Fassade wurde nach neuester Technik mit einer Dreifachverglasung ausgeführt. Die Fensterfassade erhielt zusätzlich einen außenliegenden Sonnenschutz aus Aluminium-Raffstores. Das Dach wurde entsprechend den Anforderungen der Energieeinsparverordnung gedämmt.

Die Projektsteuerung wurde vom Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises übernommen. Die Werkplanung und die Bauleitung lagen bei einem Frankfurter Büro. "Insgesamt", so Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel, "hat der Wetteraukreis 760.000 Euro in das Schulgebäude investiert."

Hier finden sie die Original Pressemitteilung des Wetteraukreises.

Zurück